5 gute Gründe für eine Reise in die Provence

Cassis, La Ciotat, Aubagne ... Die Provence sprüht nur so vor Charme. 5 Gründe, warum Sie diese Region, die bekannt ist für ihr angenehmes Klima und die sanfte Lebensart, erkunden sollten.

  • Verfasser

  • Aktualisiert am

    27/05/2016

  • Zielort

    Cassis

Flanieren Sie in den provenzalischen Städten

Die kleinen gepflasterten Sträßchen, das Klima, die Terrassen, die süße Lebensart, die Plätze, die Einheimischen, die Platanen, der Apéritif, das Pétanque-Spiel (Boule), die Zikaden und der Lavendel machen den Charme der Provence aus. Erkunden Sie das Dorf Saint-Remy-de-Provence, in das sich Stars und Künstler zurückziehen, Cassis und seinen Hafen voller Restaurants, die zum Schlemmen einladen, oder Aubagne, um den Spuren von Marcel Pagnol zu folgen.

Pétanque spielen

Pétanque ist die Lieblingssportart in der Provence! Bis zu Beginn des 20. Jahrhundert spielte man das „Jeu Provençal“ oder „das Lange“. Bei diesem Spiel werden die Kugeln mit Elan 15 bis 25 Meter weit geworfen.

1910 widmeten sich die alteingesessenen Spieler dem Jeu Provençal und wurden dabei von zahlreichen Mitbürgern beobachtet. Einer davon war Jules Hugues, oder „der Schwarze“, der unter Rheuma litt und den Spielern von seinem Stuhl aus zusah. Er war frustriert, dass er nicht mitspielen konnte und begann ein paar Kugel zu werfen, um zu üben und sich die Zeit zu vertreiben. Sein Freund schlug ihm vor, von seinem Stuhl aus mitzuspielen, mit den Füßen innerhalb eines auf dem Boden aufgezeichneten Kreises. Dies war die Geburtsstunde von Pétanque („pet tanca“ was soviel wie „geschlossene Füße“ bedeutet).

Das Spielfeld, auf dem sich das Ganze abgespielt hatte, existiert noch heute. Ich empfehle Ihnen, es zu besuchen, um Gérard Scarsi, den Vorstand des Boule-Clubs, kennenzulernen. Er wird Ihnen liebend gerne zahlreiche Anekdoten erzählen, bevor er Sie zu einer Partie auf dem symbolträchtigen Pétanque-Feld einlädt.

Le Berceau de la Pétanque Jules Lenoir
Traverse des Pieds Tanqués, 13600 La Ciotat
Tel: 06 70 21 82 49

Entdecken Sie die Geschichte des provenzalischen Stoffs

1648 entstanden die provenzalischen Indiennen in Marseille. Hierbei handelt es sich um farbenfrohe Baumwollstoffe aus Indien. 1790 gründete Jean Jourdan eine Indiennen-Manufaktur. So entstand das Souleiado Haus (was soviel bedeutet wie „nach einem Regenguss durchkommende Sonnenstrahlen“). Dieses ehemalige Hotel aus dem 17. Jahrhundert beherbergt heute die Souleiado-Manufaktur und das Museum über den provenzalischen Stoff, welches die spannende Geschichte der Marke und der uralten Handwerkskunst erzählt.

Die Besichtigung dauert ca. 1,5 bis 2 Stunden. Es ist, als stünde die Zeit still. Das Chemielabor, die Drucktische, die große Wärmekammer und Wäscherei können noch in ihrem ursprünglichen Zustand vorgefunden werden. Sie erfahren, wie Stoff hergestellt wird und können sich sogar selbst als Indienneur versuchen! Sie lernen Stoffe mit Hilfe eines Bretts (auf dem provenzalische Motive eingeschnitzt wurden) zu bedrucken.

Souleiado Museum
39, rue Charles-Deméry, 13150 Tarascon

Oliven-Verkostung

In der Provence kommt es selten vor, dass keine Oliven auf dem Tisch stehen oder man kein Olivenöl auf seinem Teller hat. Wenn Sie ein Liebhaber dieser lokalen Spezialitäten sind, empfehle ich Ihnen zwei Adressen, bei denen Sie die Geheimnisse ihrer Herstellung erfahren.

Die Konfiserie der Arnaud Oliven ist ein Familienunternehmen, das 1945 entstand und ungefähr 800 Tonnen Oliven pro Jahr produziert. Das Wissen der Confiseurs zeigt sich in der Qualität ihrer Oliven, inbesondere dank ihres Herstellergeheimnisses, das aus einer besonderen Entbitterungsmethode und einem ganz speziellen Rezept besteht.
Olives ARNAUD
ZAC du Roubian, 13150 Tarascon

Die Moulin du Calanquet besteht aus mehr als dreitausend Quadratmeter Oliven. Aglandau, Salonenque, Grossane, Verdale und Picholine sind einige der zahlreichen Sorten, die man dort finden kann. Diese traditionelle Mühle bietet hochwertige Olivenöle, Aufstriche, Oliven und Marmeladen an... Anne lädt Sie zu einer Verkostung ein, während sie Ihnen die Geschichte dieser Mühle, die sie zusammen mit ihrem Bruder eröffnet hat, erzählt. Genießen Sie die Köstlichkeiten!
Moulin du Calanquet
Vieux chemin d'Arles, 13210 Saint-Rémy de Provence

Der Aperitif

Der Aperitif ist heilig in der Provence! Rosé-Wein und Pastis sind die Stars dieses abendlichen Rituals auf der Terrasse, bei dem sie gemeinsam mit Oliven, Sardellencreme, Fougasse, Wurst oder Käse serviert werden. Wenn Sie ein alkoholfreies Getränk bevorzugen, bestellen Sie ein Gambetta Lime (Limonade mit Kräutersirup) oder ein Pac à l’eau (Getränk mit Zitrone). Wenn Sie mehr über die lokalen Getränke erfahren möchten, legen wir Ihnen zwei unverzichtbare Adressen ans Herz.

Das Clos Sainte Magdeleine ist ein Familiengut, das sich über zwanzig Hektar erstreckt. Das Unternehmen stellt vier Rebsorten in verantwortlichem Anbau her und trägt seit 1936 den Titel der kontrollierten Ursprungsbezeichnung. Nach der Besichtigung des Guts folgt eine Besichtigung der Weinkeller, sowie eine Verkostung verschiedener Weine.
Clos Sainte Magdeleine
Avenue du Revestel, 13260 Cassis

Im „Château des Creissauds“ lebt Guillaume Ferroni, leidenschaftlicher Winzer und Spirituosen-Hersteller. Heute produziert er einen ganz besonderen Pastis mit eigenen Pflanzen. Während der Besichtigung erklärt er uns die Geschichte des Pastis und zeigt uns seine Pflanzen und seine aktuellen Destillate. Immer auf der Suche nach neuen Vereinigungen, probiert er ständig Neues aus. Nach der Besichtigung wird eine Verkostung und ein kleiner Geruchstest durchgeführt.
Château des Creissaud, 13400 Aubagne

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie ihn!

Sie werden auch mögen