Unsere besten Erfahrungen in Brüssel

Alex, unser Reise-Reporter, verrät Ihnen die besten Adressen für Feinschmecker, kulturelle Besichtigungen und andere Brüsseler Erfahrungen, die man nicht verpassen sollte!

  • Verfasser

    Rédaction OUI.sncf

  • Aktualisiert am

    27/07/2017

  • Zielort

    Bruxelles


Die Hauptstadt von Belgien und der Europäischen Union ist eine kosmopolitische Stadt mit menschlicher Größe, die erstaunliche Dinge beherbergt, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Folgen Sie unserem Führer, der Ihnen gute Tipps und versteckte Geheimnisse von Brüssel verrät ...

Eine lokale Berühmtheit: Manneken-Pis

Beginnen Sie Ihre Tour durch Brüssel an der Grand Place - das muss einfach sein. Ein Stück weiter an der Kreuzung der Rue de l‘Étuve mit der Rue du Chêne steht der Star des Ortes: Das Manneken-Pis! Weniger bekannt, aber genauso lustig ist das Jeanneken-Pis in der Impasse de la Fidelité. Es handelt sich um das weibliche Pendant zum Manneken-Pis.

Vom Viertel des Marolles bis zum Viertel Sablon

Es geht weiter in Richtung Quartier des Marolles, jener Art Viertel, die man liebt, weil sich hier Antiquitätenläden und Boutiquen für etwas andere Dekorationen mischen. Die Hauptattraktion allerdings ist der Flohmarkt, der jeden Tag von 7.00 bis 14.00 Uhr auf der Place du Jeu de Balles stattfindet und auf dem Sie seltene Schätzchen entdecken können, wenn Sie eine gute Nase haben!

Essen können Sie im Viertel Sablon mit seiner typischen Architektur und für ein bisschen Schokolade sollten Sie bei dem Chocolatier Pierre Marcolini (Place du Grand Sablon 39, 1000 Brüssel) vorbeischauen. Das Haus Marcolini ist der letzte Chocolatier in Belgien, der noch mit der Kakaobohne, der Kakaofrucht arbeitet.

Kultursuppe auf der Place Koningsplein

Wenn Sie ein Fan des Kulturtourismus sind, gehen Sie in Richtung Place Koningsplein. Hier finden Sie den Palais de Charles Quint und die beiden sehr bekannten Museen für Musikinstrumente und die Werke des Künstlers Magritte. Für einen Pausen-Kaffee oder einen kleinen Snack zwischen zwei Besichtigungen bietet sich die Rue de Namur an (eine kleine Straße, die an einer Ecke des Platzes beginnt) - besuchen Sie das charmant-bunte Café mit Namen „JAT“.

Musée Magritte, Bruxelles, Belgique.

Ein weiterer von Kultur geprägter Ort, der zwar weniger bekannt, dafür aber sehr ungewöhnlich ist, sind die Museen des Fernen Ostens, die sich aus japanischem Turm und chinesischem Pavillon sowie dem Museum für japanische Kunst zusammensetzen. Lassen Sie diese Ecke Brüssels nun erstmal hinter sich und machen Sie einen Umweg am Atomium vorbei, das sich direkt nebenan befindet! Und wenn Sie von Ihren Kindern begleitet werden, gehen Sie am besten am Mini-Europa vorbei. Es handelt sich um einen Park, in dem sich alle bekannten Monumente Europas im Kleinformat tummeln!

Pommes Frites essen oder Bier trinken

Für die kleine Pause des Tages bietet sich die Maison Antoine (Place Jourdan 11040 Brüssel) an - es ist die beste Frittenbude des ganzen Landes. Eine kleine Anekdote: Jacques Chirac aß dort einmal eine Portion, als er auf einem offiziellen Besuch in Belgien war! Ein praktischer Nebeneffekt: Die Place Jourdan befindet sich ganz in der Nähe der Institutionen der Europäischen Union. Nutzen Sie das, um im Parc Léopold spazieren zu gehen und schlendern Sie vor dem lustigen Haus eines Belgiers inmitten von Stahltürmen vorbei.

Bummeln Sie danach zu den Halles St. Géry (Place Saint Géry 1, 1000 Brüssel), dem alten überdachten Markt, der in einen Komplex voller Bars und Restaurants verwandelt wurde und außerdem auch dem Glücksspiel, kostenlosen Zeitschriften und Wechselausstellungen ein Zuhause bietet.

Für den Abend empfehlen wir Ihnen La Mort Subite (Rue Montague aux Herbes Potagères 7, 1000 Brüssel), ein typisches und sehr nettes Restaurant. Andere 100%ige Brüsseler Brasserien sind A la Bécasse, die Bar am schlichten Zugang zur Rue Tabora oder die Lokale in der berühmten Impasse de la Fidelité (da schau her, genau die Straße, in der sich Jeanneken-Pis befindet), die alle in den Farben des bekannten Bieres Délirium leuchten.

Kurz gesagt - unsere besten Erfahrungen in Brüssel:

• Besuchen Sie das Manneken-Pis
• Spaziergänge durch die Viertel des Marolles und Sablon
• Pommes Frites essen oder Bier trinken

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie ihn!