Wochenende in Saint-Malo

Die von Stadtmauern umschlossene Korsarenstadt Saint-Malo ist ein wahrer Juwel am Meer. Besucher werden von einer großen Auswahl an Besichtigungsrundgängen und Sehenswürdigkeiten erwartet, und die Geschäfte sind nahezu ganzjährig auch sonntags geöffnet ... Ein entspannendes Wochenende voller Überraschungen bei wohltuender Seeluft ist garantiert!

  • Verfasser

    Journaliste

  • Aktualisiert am

    08/09/2016

  • Zielort

    Saint-Jouan-des-Guérets

Saint-Malo ist eine sehr geschichtsträchtige Stadt: Auf den Befestigungsanlagen, auf dem Schloss oder in der Altstadt bewegen Sie sich auf den Spuren der Seefahrer von gestern und von heute, während sich Ihnen die Bucht und die Côte d'Emeraude im Rhythmus der Gezeiten präsentieren. Rundgang durch die Korsarenstadt mit zehn legendären Stationen.

1. Den Panoramablick vom Bergfried des Schlosses bestaunen

Besuchen Sie das Historische Museum von Saint-Malo, das im Schloss untergebracht ist, und besteigen Sie anschließend die Erkertürme des Bergfrieds, der hoch über das Bauwerk hinausragt. Die ganze Stadt, die Bucht und das Fort National liegen Ihnen zu Füßen. Bei gutem Wetter bietet dieser Aussichtspunkt einen atemberaubenden Blick über die Côte d'Emeraude, vom Cap Fréhel im Westen bis zur Pointe de la Varde im Osten.

2. Auf einem Rundgang über die Stadtmauer in die Geschichte der Korsaren eintauchen

Nirgendwo kann man sich besser in die bewegte Geschichte der Stadt hineinversetzen als beim traditionellen Spaziergang auf der Stadtmauer, der nicht nur bei den Touristen sondern auch bei den Einheimischen sehr beliebt ist. Für den 1.754 Meter langen Rundgang „Tour des Murs“, der traumhafte Aussichtspunkte mit Blick auf die Strände, Forts und Inseln außerhalb der Mauern sowie auf die engen Gassen der Altstadt innerhalb der Mauern bereithält, sollten Sie 40 Minuten einplanen. Unser Tipp, damit es den Kleinen während dieses Spaziergangs nicht langweilig wird: Besorgen Sie im Tourismusbüro das Heft „Carnet de Bord du P'tit Corsaire“ (Logbuch des Kleinen Korsaren). Das wird ihr Interesse für die Geschichte der Stadt wecken.

3. In der erholsamen Atmosphäre des Thermalbads Thermes Marins entspannen

Schon allein die Kulisse der Thermes Marins befreit Sie von jeder Anspannung! Die Thermes Marins sind in einem ehemaligen Herrenhaus der Belle Époque untergebracht, das über dem Strand "Plage du Sillon" mit seinen Strandvillen aus dem 19. Jahrhundert thront. Spa, Meerwasser- oder Meeresalgen-Anwendungen, Aquatonic-Pfad in einem Meerwasserbecken, das auf eine Temperatur zwischen 31 °C und 34 °C erwärmt wird: Gönnen Sie sich eine Wohlfühlpause in außergewöhnlicher Umgebung. Das Restaurant Le Cap Horn erwartet Sie mit einem kulinarischen Mittagessen. Hier verwöhnt das Meer Ihr Auge mit seiner unermesslichen Weite und Ihren Gaumen mit seinen Köstlichkeiten (Austern aus Cancale, Jakobsmuscheln, fangfrischem Steinbutt ...).

4. Sich den kulinarischen Versuchungen der Altstadt hingeben

Die Altstadt von Saint-Malo ist das Paradies der Genießer! Unsere kleine Schwäche? Die Chiquettes (Lutscher nach altem Rezept) mit gesalzener Butter aus der Maison Guella (8, rue Porcon de la Barbinais), einer traditionsreichen Konditorei. Was Sie sonst noch probieren sollten? Die köstlichen hausgemachten Eissorten mit immer wieder überraschenden Aromen - wie z. B. der unwiderstehliche Erdbeer-Balsamico-Geschmack - von Sanchez (Rue de la Vieille Boucherie).

5. Ein Ausflug zur Insel Grand Bé, wo Chateaubriand seine letzte Ruhestätte hat

Am Vorabend seines 60. Geburtstags bat Chateaubriand den Bürgermeister von Saint-Malo in einem Brief um die Erlaubnis, auf der Insel Grand-Bé beigesetzt zu werden. Sein Wunsch wurde erfüllt, und der Schriftsteller der Romantik, dessen Heimat Saint-Malo ist, ruht heute in einem namenlosen Grab direkt am Meer. Diese kleine Insel vor dem Strand Bon Secours wird bei Ebbe zur Halbinsel. Folgen Sie dem gepflasterten Weg, der dann sichtbar wird, um auf die Insel zu gelangen, und das Fort National und das Fort Petit-Bé in unmittelbarer Nachbarschaft kennen zu lernen. Vorsicht: Beachten Sie die Gezeiten, damit Sie nicht plötzlich auf der Insel festsitzen, wenn die Flut kommt.

6. Ausflug mit einem historischen Segelboot in die Bucht von Saint-Malo

Willkommen an Bord und Schiff ahoi! Lassen Sie sich auf ein unverwechselbares Korsarenabenteuer ein, indem Sie sich zwischen April und September einen Tagesausflug auf einem außergewöhnlichen Segelboot gönnen. Auf einem historischen Dreimaster oder auf einer Nachbildung des Bootes des berühmten einheimischen Korsaren Surcouf entdecken Sie die Bucht von Saint-Malo, die Inseln Chausey, Jersey, Guernesey oder den Bréhat-Archipel, während Sie die Brandung genießen oder sich am Bug sonnen. Wenn Sie lieber festen Boden unter den Füßen haben, entscheiden Sie sich für eine Besichtigung der Étoile du Roy, die Nachbildung einer Korsarenfregatte von Saint-Malo aus dem Jahr 1745, die am Kai in der Nähe des Schlosses vertäut ist.

7. Erleben, wie das Meer die Phantasie beflügelt

Im Erdgeschoss befindet sich der Verkaufsraum und auf der Etage das Atelier: Bei den Taschen der Boutique Vent de Voyage (3, rue Saint-Thomas, innerhalb der Stadtmauer), die aus abgenutzten Segeln hergestellt werden, handelt es sich zweifellos um zu 100 % lokale Produkte. In einem anderen Stadtviertel begegnen wir derselben Verbundenheit mit dem Meer: Lassen Sie sich in La Droguerie de Marine auf Geschichten von Seefahrern, Fischern und anderen Seebären ein. In dieser Buchhandlung des Viertels Saint-Servan, der in einem romantischen ehemaligen Hafenlager untergebracht ist, werden neben Büchern auch Dekorationsgegenstände rund um das Thema Meer angeboten.

8. Sich stärken in den Restaurants der Altstadt

Innerhalb der Stadtmauern bietet Saint-Malo eine Fülle von Restaurants. Doch die Altstadt ist weit davon entfernt, sich mit einer Aneinanderreihung von Touristenfallen zu begnügen. Sie hält einige kulinarische Überraschungen für Feinschmecker bereit. Wenn Sie die herkömmliche Crêpe einmal anders kennen lernen möchten, betreten Sie das Comptoir Breizh Café (6, rue Orme), wo das traditionelle Rezept nach Art der Tapas mit einem asiatischen Touch variiert wird. Für ein romantisches Abendessen zu zweit sind Sie im Bistrot Autour du Beurre (7, rue Orme) an der richtigen Adresse. Dieses Restaurant, das eine kreative Küche mit Produkten aus der Gegend bietet, zelebriert die Butter, wie der Name vermuten lässt („Bistrot rund um die Butter“). Doch keineswegs irgendeine Butter, sondern die berühmte Butter Beurre Bordier, die aus Saint-Malo stammt und die man mittlerweile auf den Tischen der Sternerestaurants in aller Welt vorfindet.

9. Die Aussicht von der Cité d'Alet genießen

Haben Sie das Bedürfnis, sich weitab vom pulsierenden Leben der Altstadt und der Umgebung des Schlosses von der Gischt erfrischen zu lassen? Unternehmen Sie einen Spaziergang in der Cité d'Alet, im Stadtviertel Saint-Servan, 20 Minuten westlich von der Stadt innerhalb der Stadtmauern. Dieser historische Ort beherbergt Überreste aus der gallisch-römischen Zeit und bietet einen Panoramablick auf die Korsarenstadt und die Bucht, aber auch das Gezeitenkraftwerk Usine Marémotrice de la Rance. Gönnen Sie sich ein Mittagessen im Meeresfrüchte-Restaurant La Cale, das im Stil einer Fischerhütte gestaltet ist und einen idealen, dem Meer zugewandten Standort gegenüber dem erhabenen Turm Tour Solidor genießt.

10. Die gemütliche Atmosphäre der Kneipen von Saint-Malo

Generationen von Seefahrern haben sich in den Kneipen von Saint-Malo getroffen, und bis heute sind die engen gepflasterten Gassen der Altstadt spürbar von ihrem Geist erfüllt. Besuchen Sie die Bar de l'Univers, um sich mit erfahrenen Seeleuten über Segelboote und Navigation zu unterhalten. Manche von ihnen haben sogar an der berühmten Regatta Route du Rhum teilgenommen. Üppige Dekoration, Puppensammlung, Toilettenzugang über eine Aufzugskabine und Schaukeln am Tresen: Lassen Sie sich von der ganzen Extravaganz des „Café du coin d’en bas de la rue du bout de la ville d’en face le port-La Java“ („Café an der Ecke unten in der Straße am Ende der Stadt gegenüber des Hafens Port La Java“), dem ältesten Bistrot von Saint-Malo, verzaubern.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie ihn!