Zwei Tage in Aix-en-Provence

Mein Programmvorschlag und gute Adressen für ein Wochenende im Herzen von Aix-en-Provence, um das Leben in vollen Zügen zu genießen!

  • Verfasser

    Journaliste

  • Aktualisiert am

    06/10/2015

  • Zielort

    Aix-en-Provence

Für einen Besuch der Stadt Aix-en-Provence sollte man mindestens zwei Tage einplanen! Aber wo soll man anfangen? Welches sind die Orte in Aix, die man gesehen haben muss? Entdecken Sie dieses kulturell angehauchte Programm, mit dem Sie Aix in vollen Zügen genießen können, angefangen bei der Unterkunft über Bars bis hin zu den Museen!

Am wichtigsten ist das Hotel!

Erste Etappe, das Hotel. Ich habe mich für das 4-Sterne Hotel Roi René entschieden, das zahlreiche Vorzüge bietet. Es ist ideal gelegen, um durch die Straßen und Gässchen von Aix-en-Provence zu flanieren, die Rotonde und den berühmten Cours Mirabeau, welche beide nur 5 Minuten entfernt sind, zu erkunden. Das Hotel ist gemütlich, elegant und man kann dort gemütlich auf der Terrasse mit Blick auf den ganzjährig beheizten Pool, der eine Wohltat für Kinder und Erwachsene ist, seine Mahlzeiten einnehmen, bevor man in das kühle Nass eintaucht.

Was das Essen betrifft, bietet Thomas Roret, der Chef des Restaurants „La Table du Roy“ provenzalische Küche mit saisonalen Produkten, die er auf dem Markt Aix-en-Provence oder bei lokalen Herstellern auswählt. Als kleinen Bonus, möchte ich die Sardine empfehlen, die mit Tomaten und kleinen Zwiebeln aus Simiane-Collongue anrichtet oder das Lamm aus Sisteron mit jungem Gemüse. Ein weiterer Vorteil des Hotels ist, dass es nur 500 Meter vom Bahnhof entfernt liegt.

Sobald wir die Koffer abgegeben haben, machen wir uns auf zur Entdeckung dieser provenzalischen Stadt – in der sich die Kunst, zu leben in ihrer über 2000 Jahre alten Geschichte fundiert hat – und folgen dabei einem kulturell orientierten Rundgang. In dieser Stadt des Wassers, der Kunst und der Kultur gibt es viel zu tun!

Der Cours Mirabeau im Herzen Aix-en-Provence

Mit einem Stadtplan bewaffnet, den wir netterweise vom Tourismusbüro erhalten haben, ziehen wir los in Richtung der Rotonde, einem großen, im Jahr 1860 erbauten Brunnen, geziert von drei Statuen. Diese stehen für die Gerechtigkeit, die Landwirtschaft und die schönen Künste. Dort eröffnet sich uns der Cours Mirabeau. Dieses Symbol der Vereinigung des Mazarin-Viertels mit dem ehemaligem Handelsplatz wurde früher als Cours à carrosses bezeichnet und stammt aus dem Jahr 1649.
Er ist außerdem der am meistbesuchte Ort von Aix mit seinen Terrassen, wie die des von Cézanne besuchten Cafés „2 G“ (les deux garçons), des Belle Epoque oder des Grillon. Von dort aus hat man Blick auf den Thermalwasserbrunnen mit dem Namen Fontaine Mossue und auf einige besonders schöne Hotels.

Um zu einem der kleinen Restaurants zu gelangen, von denen es sehr viele gibt, benutzen wir die Agard Passage, die nach einem alten Kloster benannt wurde und zum Justizpalast führt. Wir entscheiden uns für das farbenfrohe Bistro Petit Pierre, das eine exzellente Küche von Pierre Reboul zu moderaten Preisen bietet und über einen Spielbereich für Kinder verfügt.

Eine große Auswahl an Museen

Museumsfans kommen voll auf ihre Kosten. Im Granet-Museum werden immer hochwertige Ausstellungen mit variierenden Kollektionen gezeigt, die sich im Lauf des Jahres ändern.
In der Menge dringen wir bis zu der wundervoll renovierten Chapelle des Pénitents Blancs vor, die einen Schrein mit wundervollen Gemälden beherbergt. Die Tour geht weiter bis zum Hôtel de Caumont, einem neuen Ort für schöne Künste, um dieses besondere, als historisches Monument eingestufte Hotel zu besichtigen. Abgesehen von den hochwertigen Ausstellungen ist das Gebäude allein schon ein Augenreiz. Nachdem wir zahlreiche wunderschöne Eindrucke sammeln konnten, machen wir einen kleinen Abstecher zu der Terrasse des Café de Caumont, um eine Patisserie zu probieren.

Nach einer erholsamen Nacht, nehmen wir uns etwas Zeit, um über die farbenprächtigen, provenzalischen Märkte, über den Richelme-Platz und den Platz der Prediger zu flanieren. Anschließend gönnen wir uns ein Erfrischungsgetränk in der La petite curieuse auf der Place des Cardeurs (hinter dem Rathaus), bevor wir das Atelier Cézanne betreten.
Wir befinden uns da, wo der aus Aix stammende Maler zahlreiche Werke, wie das der Grandes Baigneuses, das immer noch in den größten Museen der Welt aufbewahrt wird, vollendet hat. Seine Gegenwart ist immer noch spürbar und man könnte beinahe glauben, dass die Zeit stillsteht und der Sohn des Landes gleich eintrifft ...

Von uns empfohlene Adressen:

Grand Hôtel du Roi René - 24, Boulevard du Roi René - 13100 Aix-en-Provence.
Tel: 04 42 37 61 00

Bistrot Petit Pierre - 11, petite rue Saint-Jean - 13100 Aix-en-Provence.
Tel: 06 74 47 09 55 +33 (0)1 42 52 30 42 

La Curieuse - 23, place forum des Cardeurs - 13100 Aix-en-Provence.
Tel: 06 74 47 09 55 06 06 66 77 01

Musée Granet - Place Saint-Jean-de-Malte - 13100 Aix-en-Provence.
Tel: 06 74 47 09 55 04 42 52 88 32 

Hôtel de Caumont - 3, rue Joseph Cabassol - 13100 Aix-en-Provence.
Tel: +33 (0)1 42 20 70 01

Atelier Cézanne - 9, avenue Paul Cézanne - 13090 Aix-en-Provence.
Tel: 04 42 21 06 53 

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie ihn!

Sie werden auch mögen